Unsere Kirchen

Sichtbare Zeichen Gottes in der Welt

Im Wittgensteiner Land gibt es viele außergewöhnliche Kirchen. Ihre Bauten prägen die Silhouetten der Ortschaften, ihr Glockenklang kündet von Stadtlegenden und Dorfgeschichten. Die Kirchen sind mehr als nur Dächer über den Köpfen der Gemeinde: Es sind Orte der Besinnung und der kulturellen Begegnung. Wir stellen Ihnen eine Auswahl vor.

Urpfarrei – Bonifatiuskirche Raumland

Kulturelle Tradition geht hier aufs Ganze: Als Urpfarrei für den nördlichen Teil des Wittgensteiner Landes hält die Bonifatiuskirche in Raumland, erbaut zwischen 1240 und 1260, gleich mehrere Superlative bereit: als ältester erhaltener Kirchbau Wittgensteins und älteste Hallenkirche Südwestfalens mit dem ältesten erhaltenen Glockengeläut in Westfalen. Spannend bleibt die Kirche bis heute: Erst im Jahr 2010 wurden Hinweise auf einen Vorgängerbau entdeckt.

Dekanatssitz – Kirche Arfeld

Eine der interessantesten Kirchen unserer Region steht in Arfeld. Mitten in einer der ältesten Ortschaften Wittgensteins liegt das imposante Gebäude am Hang des Kirchbergs. In ihren Grundfesten stammt die Kirche aus dem 13. Jahrhundert, doch die Vermutung liegt nahe, dass am ehema­ligen Dekanatssitz Arfeld bereits seit dem 9. Jahrhundert Vorgängerbauten standen.

Eder-Romanik – Kirche Elsoff

Da das Datum der Grundsteinlegung nicht bekannt ist, haben Kunsthistoriker versucht, den Bau der Elsoffer Kirche, Tochterkirche von Raumland, zeitlich einzuordnen. Der Baustil lässt auf die Übergangszeit zwischen romanischem und gotischem Baustil, also auf das 12. Jahrhundert schließen. Interessant sind das gemalte florale Element mit dem Lamm aus der Offenbarung des Johannes über dem Altar sowie die Vogtorgel und die Bronze­glocken, von denen die größte 1442 gegossen wurde.

Wallfahrtsort – Kirche Girkhausen

Die Kirche mit dem Dachreiter und der abseits stehende mächtige Turm prägen das Ortsbild von Girkhausen. Ursprünglich waren Turm und Kirche verbunden, als das Gebäude von enormer Größe vermutlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts gebaut wurde. Im Mittelalter war Girkhausen ein Wallfahrtsort. Die Kirche hat heute noch besonderen bau- und kunstgeschichtlichen Reiz.

Fundamentales – Kirche Wingeshausen

Wingeshausen und seine Kirche sind erstmals 1332 urkundlich belegt, wenn auch Ort und Kirchspiel viel älter sein müssen. Es gibt Hinweise auf eine erste Kirche aus dem Jahr 1099. Bis heute gibt es immer wieder hochinteressante Entdeckungen: 1992 wurden bei der Renovierung der Kirche im Schiff Fundamente eines Vorgängerbaus ge­funden. Ganz in der Nähe im Preisdorftal wurden 1980 die Grundmauern einer Wallfahrtskirche freigelegt, die 1488 bereits wüst war.

Schulkapelle Sassenhausen

Ein künstlerisches Kleinod ist die evangelische Schulkapelle in Sassenhausen. Erbaut wurde sie im Jahr 1706 von dem bedeutenden Zimmermeister Johann Hermann „Mannus“ Riedesel (1662-1726). Das reine Fachwerkgebäude diente als Kirche und Schule unter einem Dach. Der schlichte Kapellenraum beeindruckt durch seine Ursprünglichkeit, das Balkenwerk hingegen ist reich verziert.

Weitere Informationen:

www.kirchenkreis-wittgenstein.de